Schimmelbefall - Schimmelbeseitigung

Schimmel entfernen wir gründlich und sauber.

Wasser und Salze verursachen den größten Teil aller Bauschäden. Nasses beziehungsweise durchfeuchtetes Mauerwerk bedroht die Bausubstanz, aber auch die Gesundheit der Gebäudebewohner. So treten beispielsweise raumhygienische Belastungen wie Schimmelpilze auf.

Die Erstellung von Kellergeschossen ist heutzutage mehr als eine wirtschaftliche Alternative zu hohen Grundstückspreisen. Eine Immobilie mit Keller bietet einen deutlich gesteigerten Wohnkomfort sowie höhere Wiederverkaufswerte. Die Grundlage hierfür bildet eine Abdichtung für Neu- und Altbau, welche zuverlässig vor eindringender Feuchtigkeit und damit vor Schimmel- und Gebäudeschäden sowie Energieverlusten schützt.

Entfeuchtung

Mauerwerksinjektionen gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit bauen Horizontalabdichtungen auf. Solche werden immer kombiniert mit weiteren Maßnahmen wie z.B. vorheriger Verdämmung und Innen- oder Außenabdichtungssystemen. Die Bauzustandsanalyse bestimmt die Lage der Horizontalabdichtung und den kapillaren Durchfeuchtungsgrad sowie die Porenvolumina als Entscheidungsgrundlage für die Wahl der richtigen Verfahrenstechnik. Hierbei wird in Drucklos, Niederdruck und Vortrocknung unterschieden.

Injektionsverfahren wirken imprägnierend.  Mit oder ohne Druck durchtränken sie das Kapillarsystem des baustoffs so, dass im Mauerquerschnitt eine durchgängig imprägnierte Schicht entsteht.

Instandsetzung der Bausubstanz

Ziegel-Fassade

Ziegel ist einer der ältesten Baustoffe der Menschheit. Grund dafür war und ist neben den optischen Möglichkeiten, die Dauerhaftigkeit dieses Materials, die auch durch Beton kaum erreicht wird. Eine Ziegelfassade besteht jedoch nicht nur aus den Ziegeln selbst, sondern auch aus den dazwischenliegenden Fugen. Diese Fugen sind meist weniger dauerhaft als der Ziegel und werden so häufig zum Schwachpunkt der Fassade. Hohe Feuchtigkeitsaufnahmen beider oder eines der beiden Baustoffe sind zumeist Ausgangspunkt eines Schadens. Umso mehr stellt sich die Frage nach einem effektiven Feuchteschutz der die Saugfähigkeit von Ziegel und Fugenmörtel angleicht und die Gesamtwasseraufnahme der Fassade reduziert. Dies kann z. B. durch eine hydrophobierende Imprägneirung realisiert werden.


Putz-Fassade

Die Putz-Fassade ist die am häufigsten gewählte Fassadenvariante. Grund dafür ist u.a. die Vielseitigkeit in Form und Farbe. Die traditionellen Mörtelputze der Mörtelgruppe II (Kalk-Zementputze) hergestellt. Daneben gibt es Wärmedämmputze, die aus einem wärmedämmenden Unterputz und einem wasserabweisenden mineralischen Oberputz gefertigt sind. Sie kommen bei massiven Wänden mit durchschnittlicher Dicke zum Einsatz und verbinden eine gute Dämmung mit entsprechenden bauphysikalischen Eigenschaften. Das Altern einer Putz-Fassade kann auf vielschichtige Art und Weise erfolgen. Wetterwechsel z.B. belastet den Wandaufbau extrem. Es entstehen Risse, Wasserschäden und Abtrennung der Fassadenschichten bis zur Ablösung. Besonders gefährdet sind dunklere Bereiche, Materialwechsel, Putzvorlagen wie Gesims- und Faschenbänder sowie Anstriche mit abweichendem Dehnverhalten und abdichtender Wirkung. Auch Regen und Kondensat, die Aufnahme und Abgabe von Salzen sowie aufsteigende Feuchte greifen den Putz allmählich an. Um Absanden, Krater, Risse und Schollen im Aufbau von Putz und Anstrichschichten zu verhindern, sind Dachüberstände, Gesimse, Wasserschläge, Steinsockel sowie die regelmäßige Instandhaltung inkl. Anstrich von entscheidender Bedeutung.